Coronabedingt auf erneut etwas andere Weise fand in diesem Jahr die 1. Elternbeiratssitzung des Ganztagsgymnasiums Osterburken (GTO) statt. Schulleiterin Regina Krudewig-Bartel gab nach einer kurzen Begrüßung durch den Elternbeiratsvorsitzenden Sven Feiler den Anwesenden grundlegende Informationen. Im Schuljahr 2021/22 werden im GTO 555 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. 65 Schülerinnen und Schüler bereiten sich momentan in der JG2 auf das Abitur 2021 vor. 67 Schülerinnen und Schüler sind aktuell in Jahrgangsstufe 1. Der Schwund bei den Schülerzahlen ist durch Ängste wegen Corona, dem weitgehend ausgefallenen Informationstag, den allgemeinen Trend zu G9 und dem schwachen Geburtenjahrgang zu erklären. Angesichts des Förderunterrichts im gebundenen Ganztag ist das GTO trotz seines G8 eigentlich eine G8plus-Schule – die Sorgen seien daher unbegründet, so Frau Krudewig-Bartel. Auch haben einige Schülerinnen und Schüler trotz eingehender Beratung das vergangene Schuljahr nicht wiederholt, sondern die Schule verlassen. Die hohe Zahl an Preisen (140) im Schuljahr 2020/21 belegten dabei jedoch die erfolgreiche Arbeit im Homeschooling am GTO.

Drei neue Lehrkräfte verstärken das Kollegium. Frau Denise Diemer wurde mit Biologie, Chemie und Latein dem GTO zugewiesen. Mit Frau Katja Ludwig (Sport weiblich, Geographie) verstärkt eine ehemalige Nebenlehrerin jetzt dauerhaft das GTO-Kollegium. Frau Ellen Kirchgeßner (Mathematik, Sport weiblich, Ethik) wird ab dem 1.1.2022 am GTO arbeiten. Frau Silivia Gloth aus Moldawien wird neue Schulsozialarbeiterin und ist im Gegensatz zur ausgeschiedenen Schulsozialarbeiterin, Frau Anne Geyer, nur für das GTO zuständig. Beratungslehrer Andreas Link ist auf eigenen Wunsch nach Mosbach versetzt worden. Marina Wiznerowicz, die momentan noch in Adelsheim zugeteilt ist, wird die Stelle der Beratungslehrerin am GTO zur Gänze übernehmen.

Frau Krudewig-Bartel erläuterte im Anschluss das Hygienekonzept der Schule. Alle Schülerinnen und Schüler sollen am Präsenzunterricht teilnehmen. Zum Fernbleiben bedarf es einer glaubhaften ärztlichen Bestätigung, dass die Schülerin bzw. der Schüler schwer erkranken kann bzw. dessen Angehörige. Der Antrag der Eltern muss durch die Schulleitung genehmigt werden.

Das Abstandsgebot sei weiterhin streng einzuhalten. Das Tragen von medizinischen Mund-Nasenbedeckungen ist in den Klassen und den Innenbereichen nötig. Am 18. Oktober endet die Maskenpflicht am Platz. Im GTO herrschen nach wie vor ein Wegesystem zur Trennung der Klassenstufen und eine Einbahnstraßenregelung an den Treppen. Der 20-minütige, durch kurzen Gong angekündigte, Lüftungsrhythmus hat sich eingespielt und bleibt bestehen. Diese Stoßlüftung wird durch die innerschulischen Strukturen gut gewährleistet. In den Innenräumen wurde die Lüftungsanlage weiter verbessert und an die Vorgaben angepasst.

Pro Woche wird jeweils am Montag, Mittwoch und Donnerstag zur ersten Stunde getestet. Ein Selbsttest zuhause ist generell untersagt. Ständige Stundenplanänderungen sollen die Testungen auf alle Fächer verteilen, um einseitige Belastungen einzelner Fächer zu verhindern. Die Schulleiterin verwies auf den enormen Aufwand, dem nur bislang ein positiver Test gegenüberstand. Die Testung beschäftigt zwei volle Kräfte im Sekretariat und eine Lehrkraft. Der Impffortschritt erleichtert die Lage, ca. 30% der Schülerinnen und Schüler sind geimpft, mit steigender Tendenz in höherem Alter.
Der schulische Test gilt als Nachweis der regelmäßigen Testung auch für private Veranstaltungen. Der Schülerausweis, der im Sekretariat ausgestellt werden kann, gilt als Testnachweis.

Bei einem positiven Befund muss die gesamte Klasse für fünf Tage bei täglicher Testung komplett abgesondert werden. Sie nimmt an keinen jahrgangsübergreifenden Aktivitäten mehr teil. Ein Abstand untereinander im Klassenzimmer ist nicht erforderlich. Gesang und Musizieren im Musikunterricht ist bei mit mindestens zwei Metern Abstand möglich. Sportunterricht ist ohne Maske ist wieder möglich mit Ausnahme von Hilfestellungen durch den Lehrer. Förderunterricht und AG´s sind in Präsenz möglich.
Der Schichtbetrieb in der Mensa entfällt. Die 5. und 6. Klassen werden zum Selbstschöpfen trainiert. Ihr Mittagessen wird aus Gründen der Entzerrung in die 6. Stunde gelegt. Der Kioskverkauf ist weiterhin zulässig.

Bis zum 01.02.2022 sind Klassenfahrten und Ausflüge nur im Inland erlaubt. Die Klassenlehrer planen momentan die Landschulaufenthalte, die im zweiten Halbjahr durchgeführt werden. Auslandsfahrten finden wahrscheinlich nicht statt, da das Land für etwaige Stornokosten nicht aufkommen wird, die Planung aber jetzt bereits erfolgen müsste. Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern ist mit Zustimmung der Schulleitung möglich, die Arbeit im Rahmen der Bildungspartnerschaftsarbeit ist wieder zulässig. Sonstige Veranstaltungen sind unter 3G – Bedingungen möglich. Das gilt auch für die wieder anlaufende traditionelle Awasa – Spendenaktion (Wanderung, Weihnachtsmarkt). Die Terminierung der Wanderung liegt in diesem Jahr in der Verantwortung des Klassenlehrers. Der Zeitraum ist zwischen dem 11. und 29. September. Das Bogy – Praktikum wird wieder stattfinden. Die Verpflichtung der Schüler, eine GFS pro Schuljahr zu halten, wurde erneut gestrichen. Die Schüler können freiwillig eine GFS halten.

Das Abitur wird wieder zum regulären Termin geschrieben. Die mündlichen Abiturprüfungen werden wieder an zwei Tagen stattfinden. In der Masse sind alle Prüfungen mit den notwendigen Taktungen an einem Tag nicht zu schaffen. Die Abiturfeier mit Zeugnisübergabe wird wie im letzten Jahr am Ende des Schuljahres liegen. Es wird zum Februar 2022 eine neue Schulhomepage geben. Zur Verbesserung der Auffindbarkeit von Inhalten wurde für ein neues Layout eine Firma aus Buchen beauftragt.
Wenn ein Schüler krank ist, sollte die Schule morgens benachrichtigt werden. Die schriftliche Entschuldigung muss am dritten Tag vorliegen. Auf Nachfrage ging Frau Krudewig-Bartel auf den Schulneubau ein. Der Neubauantrag ist erfolgreich beschieden. Das notwendig werdende Baumfällen steht bevor, der Baubeginn ist für nächstes Frühjahr vorgesehen.

Am Ende der Elternbeiratssitzung fanden die diesjährigen Wahlen statt. Sven Feiler wurde einstimmig zum Vorsitzenden des Elternbeirats wiedergewählt. Die weiteren Wahlen verliefen ebenfalls jeweils einstimmig. Stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende wurde Kathrin Sebastian. In den erweiterten Vorstand wurden gewählt: Michaela Alba, Denise Amann, Silke Eitelwein, Alexander Rodrigues und Wolfgang Weber. Zu Mitgliedern der Schulkonferenz wurden Denise Amann, Wolfgang Weber und Denise Zimmermann, bestimmt. Zu Stellvertretenden Mitgliedern der Schulkonferenz wurden Andrea Stahl, Sandy Walch und Alexandra Watzal. Zu Kassenprüfern für die SMV wurden Gabriela Bobaru und Denise Zimmermann gewählt.

Zuletzt wurden einige Termine bekannt gegeben. Am 20. Oktober ist ein Informationsabend zur Berufsorientierung des DHBW Mosbach und Bad Mergentheim geplant. Der Eltern-Informationsabend und Workshop zum Thema „Klartext reden“ zur Alkoholprävention in Familien wird am Dienstag, den 16. November 2021 um 19.00 Uhr in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und –Importeure e. V. unter der Schirmherrschaft von Alois Gehrig stattfinden. Am 23. und 24.11 ist der Informationsabend der Klasse 5 zum Thema „Lernen lernen“ vorgesehen. Der Elternsprechtag ist am 11. Februar 2022 ab 14 Uhr.

Weitere aktuelle Beiträge

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung - klicken Sie dazu auf "Weitere Informationen". Durch die beiden anderen Schaltflächen lässt sich die Behandlung von Cookies einstellen: "OK" erlaubt die Nutzung von Cookies, "Ablehnen" verbietet sie.