Der Weg dorthin war lang. Vor über fünf Jahren schien es unwahrscheinlich zu sein, dass Volleyballer des Ganztagesgymnasiums Osterburken je in einem Landesfinale stehen würden. Jahr für Jahr war für die Teams von Dirk Schneider und Rolf Ehrle nach den Nordbaden-Endspielen Schluss. Gegen die gut eingespielten Vereinsmannschaften der anderen Schulen konnten die Ganztagsschüler in einem Nordbaden-Finale oftmals nur phasenweise mithalten. Mit dem Turniersieg zuletzt beim Finale in Sinsheim feiern die Oberstufenschüler nun einen lang ersehnten, großen Erfolg.

Die Truppe, die nun im Landesfinale im Regierungsbezirk Tübingen steht, spielt seit fünf Jahren zusammen. Zum Volleyballspielen traf sich der Großteil der Jungs erstmals in der Volleyball AG der Schule. Keiner der Schüler brachte in der 8. Klasse Vorerfahrungen aus dem Vereinssport mit. Drei der neun Spieler fanden schließlich über den Schul- zum Vereinssport: Riccardo Burkhardt, Benjamin Laier und Lucas Henn, die inzwischen beim SV Großeicholzheim in der Herren-Bezirksklasse aufschlagen.

Dieses Schuljahr bot für sie die letzte Gelegenheit, gemeinsam endlich das Landesfinale zu erreichen, denn sieben der neun Schüler werden nach erfolgreich abgeschlossen Abiturprüfungen die Schule am Ende des Schuljahres verlassen. Das Team zeichnete sich beim Nordbadenfinale nicht zuletzt durch seine mannschaftliche Geschlossenheit aus, die über Jahre hinweg gewachsen ist. Woche für Woche trainierten die Gymnasiasten in der Mittagspause in der GTO-Sporthalle für diesen Erfolg.

Souverän gewann das GTO in Sinsheim die ersten Spiele gegen die Balthasar-Neumann-Schule 1 Bruchsal und das Kopernikus-Gymnasium Philippsburg in jeweils 2:0-Sätzen. Schließlich stand es in der letzten Partie des Tages dem Lise-Meitner-Gymnasium Königsbach-Stein gegenüber, das bis dato ebenso ungeschlagen war.

Der Auftakt war vielversprechend. Auf 17:9 zogen die Osterburkener im ersten Satz davon. Taktisch gut eingestellt verhinderten sie mit Doppelblöcken, dass der beste Angreifer des LMG zu leichten Punkten kam, während Tobias Ehrenfried oder Riccardo Burkhardt mit ihren Angriffsschlägen immer wieder die Lücken in der gegnerischen Abwehr fanden. Marco Liebich und Lorenz Buss, die beiden Steller des Teams, leiteten souverän mit ihren Zuspielen die Angriffe ein. Eine Schwächephase folgte. 17:17 stand es plötzlich. „Die Jungs waren unaufmerksam, ihnen fehlte dann Mut und sie haben den Gegner stark gemacht“, so analysiert Dirk Schneider die kurze Krise. Nach einer Auszeit, angetrieben vom „emotional Leader“ des Teams, Benjamin Laier, fand die Mannschaft wieder zurück in die Erfolgsspur. Mit 25:19 ging der Satz an das GTO.

Der zweite Satz war ähnlich umkämpft. Die Osterburkener gaben ihre knappe Führung in dem Durchgang aber nie ab, den sie schließlich mit 25:21 für sich entschieden.

In der Woche vor den Osterferien findet das Landesfinale im RP Tübingen statt. „Keine Frage, dass wir daran teilnehmen!“, so Abiturient Marco Liebich.

Weitere aktuelle Beiträge