Das Schuljahresende ist auch immer eine Zeit des Abschiednehmens. Man verabschiedet sich für die Ferien von den Kolleginnen und Kollegen, der Schulleitung und von den zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und natürlich auch von den Schülerinnen und Schülern.

In einer einstündigen bewegenden Feier verabschiedeten die Schulleitung und das Kollegium des Ganztagsgymnasiums Osterburken (GTO) am Donnerstagabend mit Herbert Flindt und Herbert Zemmel zwei verdiente Kollegen in ihren Ruhestand.

Studiendirektor Herbert Flindt (geb. 1956 in Sennfeld) legte sein Abitur am GTO ab und absolvierte an der Universität Karlsruhe sein Studium der Mathematik, Physik und Astronomie. Nach seinem Referendariat an seinen Ausbildungsschulen, dem Gymnasium Möckmühl und dem in Bad Mergentheim, begann er am 1. August 1983 seine Tätigkeit als Muttschaftsurlaubsvertretung im Angestelltenverhältnis mit einem ¾-Debutat am Otto-Hahn-Gymnasium (Ostfildern). 1984 wurde er ins Beamtenverhältnis übernommen. Im Laufe der Zeit war er unter anderem Abiturbeauftragter für Mathematik und Physik sowie Fachbeauftragter für Strahlenkunde. 1992 wechselte er ans GTO, 2000 kam die Ernennung zum Oberstudienrat. 2002 feierte er sein 25-jähriges Dienstjubiläum. 2003 erfolgte die Beförderung zum Studiendirektor als Fachabteilungsleiter III und Leiter der Physik am GTO. 2017 erreichte er sein 40-jähriges Dienstjubiläum. Herbert Flindt war viele Jahre lang in verschiedenen weiteren Funktionen am GTO tätig. Schulleiterin Regina Krudewig-Bartel bescheinigte – wie auch seine Kolleginnen und Kollegen der Fachschaften Mathematik und Physik – Herbert Flindt eine kompetente, einsatzfreudige und auf die Entwicklung der Selbstständigkeit seiner Schülerinnen und Schülern und der ihm anvertrauten Referendarinnen und Referendare bedachte Persönlichkeit. „Können wir nicht einfach ‚Du‘ zueinander sagen, ich kann so nicht arbeiten!“ - dieser Satz blieb Regina Krudewig-Bartel besonders im Gedächtnis, ist er doch so bezeichnend für die Persönlichkeit Herbert Flindts. Das Fordern und Fördern standen im Mittelpunkt seiner Arbeit, für die er stets brannte. Mit kleinen Präsenten, standesgemäß unter anderem mit einem Flin(d)tstein (Feuerstein) verabschiedeten sich die Fachschaften Mathematik und Physik in bewegenden Worten von ihrem ehemaligen Leiter.

Oberstudienrat Herbert Zemmel, ebenfalls Schüler am GTO von 1965 bis 1973, absolvierte nach seinem zweijährigen Dienst als Zeitsoldat an der Universität Heidelberg von 1975 bis 1981 sein Studium der Mathematik und Sport. Nach seinem Referendariat in Eberbach und dem Hohenstaufen-Gymnasium in Neckargmünd begann er 1983 seine Tätigkeit als Nebenlehrer am Gymnasium Schwetzingen. Von 1983 bis 1986 hatte er im Rahmen einer befristeten Stelle ein ¾ - Debutat am Theodor-Heuss-Gymnasium in Mühlacker. 1986 bis 2011 war er am Eckenberg-Aufbaugymnasium in Adelsheim, bevor er 2011 ans GTO wechselte.

Er war Klassenlehrer, Vertrauenslehrer, organisierte Fahrten ins Schullandheim. Zudem organsierte er auch im Rahmen des Oberschulamts Fußballturniere für Lehrer, er war Ausbildungslehrer und Fachbetreuer für Sport. Sein Hobby war und ist die Segelfliegerei, das er auch als Mittel zur europäischen Verständigung versteht. 2004 erreichte er in dieser Disziplin einen Europameistertitel. 2016 feierte er sein 40-jähriges Dienstjubiläum, 40 Jahre, die durch so manche Hochs und Tiefs gekennzeichnet waren. Seine Fachschaften lobten die ihm eigene gelassene Art und seine Passion, stets vom Schüler her zu denken. Er war in seinen Fachschaften ein häufig stiller, aber stets durchsetzungsstarker Anwalt seiner Schülerinnen und Schüler. Er wünschte in seinen Abschiedsworten, dass das GTO seinen ganz besonderen Geist erhalten möge. Die GTO-Gemeinschaft, so Zemmel unter dem Beifall seiner Kollegen, nehme jeden offen in sich auf, man fühle sich stets getragen und beschützt.

Schulleiterin Regina Krudewig-Bartel dankte beiden Kollegen für ihr stets großes Engagement für die Schule und die Schulgemeinschaft.

Die Fachschaften Mathematik, Physik und Sport werden ihren fachlichen Rat und ihr allzeitiges Engagement sehr vermissen. Das ganze Kollegium wünscht den frisch gebackenen Pensionärinnen und Pensionären für ihren weiteren Lebensweg alles erdenklich Gute!

Die Schule verlassen werden darüber hinaus Florian Bauer (Englisch und Spanisch) und Franziska Münkel (Bildende Kunst).

Darüber hinaus verabschiedete die Schulgemeinschaft am Mittwoch in der Schlusskonferenz die Referendarinnen des Jahrganges 2018/19: Sarah Brötel und Nicole Pietro Rodriguez. Besonders erfreut zeigte sich Regina Krudewig-Bartel dahingehend, dass beide eine Anschlussbeschäftigung gefunden haben. Ihnen überreichte der Vertreter des Personalrats, Joachim Brümmer, als Abschiedsgeschenk ein Glas Honig aus GTO-eigener Produktion.

 

Weitere aktuelle Beiträge

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung - klicken Sie dazu auf "Weitere Informationen". Durch die beiden anderen Schaltflächen lässt sich die Behandlung von Cookies einstellen: "OK" erlaubt die Nutzung von Cookies, "Ablehnen" verbietet sie.
Weitere Informationen Ok Ablehnen