Am Ganztagsgymnasium Osterburken findet vom 20. Februar bis 1. März unter der Leitung von Claudia Glier und Bernadette Seibert in Zusammenarbeit mit dem Kreismedienzentrum Buchen und der Polizei für die 6. Klassen das alljährliche Präventionsprojekt zum Thema „Digitale Medien“ statt.

Computer, Handy und Ähnliches sind aus dem Alltag heute nicht mehr wegzudenken. Häufig besteht jedoch mehr Wissen über die Möglichkeiten der digitalen Medienwelt als über deren Gefahren.

Es ist wichtig, sich mit diesem Problem auch in der Schule auseinanderzusetzen. Dies geschieht am GTO in Zusammenarbeit mit den Eltern, dem Kreismedienzentrum und der Polizei.

In der 5. Klasse haben sich die Kinder im Basiskurs Medienbildung (LMM) bereits mit der medialen Lebenswelt auseinandergesetzt. Dabei haben sie wichtige Regeln im Umgang mit den digitalen Medien erlernt.

Die Klassen 6a und 6d starten am Dienstag, 20. Februar in der 2. bis 5. Stunde. Die Klassen 6b und 6c folgen am 1. März.

Franziska Hahn vom Kreismedienzentrum Buchen und Rüdiger Bäuerlein von der Polizei in Buchen begleiten die Kinder einen Vormittag. Im Mittelpunkt stehen die weitere Vermittlung von Medienkompetenz und die Gefahren im Umgang mit den elektronischen Medien. Das Projekt ist Teil des Präventionsprogramms „stark.stärker.WIR“ des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Das GTO lädt alle Eltern recht herzlich zu einem Seminar zum Thema „Digitale Medien – Fluch oder Segen?“ ein. Es findet am Donnerstag, den 1. März um 19.00 Uhr im Raum S1 (an der Aula) des GTO in der Hemsbacher Straße 24 statt.