In den Siebzigern und Achtzigern war die pädagogische Aufbruchstimmung des jungen GTO noch kräftig spürbar. Pädagogen mit Schwung und Ideen hatten in dem ersten Schulleiter Dr. Weiß einen großen Unterstützer. Sein Sinn für kulturelle Aufbauarbeit im Bauland war eine große Stärkung für das Anliegen, Kindern ausgefallene Kulturangebote zu bieten, die für das Bauland eher fremd waren. Gernot Ludwig und Bernd Reißfelder – beide spielten in der von Klaus Wolfram Thomas mit viel Engagement neu gegründeten GTO Bigband - hatten zusammen die Idee, Schuljazzbands aus den umliegenden Gymnasien einzuladen. Das erste Treffen mit den Jazzbands vom Nikolaus-Kistner-Gymnasium Mosbach, dem Dietrich Bonhoeffer-Gymnasium Wertheim und dem Matthias-Grünewald-Gymnasium Tauberbischofsheim fand 1983 statt.

Am 14.02.2020 umrahmte die GTO Jazz-Combo unter der Leitung von Patrick Penndorf die Preisverleihung des Regionalwettbewerbs von „Jugend forscht“. Die Band, bestehend aus Bassit Agbere am Klavier, Theresa Zürn und Jan Schindler am Saxophon, Clara Hirn an der Posaune, Jan Weißenberger an der Trompete, Björn Liebl am Schlagzeug, Julius Graser am Bass und Davina Gramlich an der Gitarre, konnte insgesamt fünf Stücke präsentieren.Die GTO-Band groovte souverän bei ihren musikalischen Programmbeiträgen, auch die Soloeinlagen überzeugten das Publikum.

Das lateinamerikanische Land Brasilien steht wie kaum ein anderes für (musikalische) Vielfalt. Antônio Carlos Jobim (Komponist und Pianist) und João Gilberto (Gitarrist und Sänger) beeinflussten mit ihrer Erfindung der Bossa Nova, einer Mischung aus Samba und Cool Jazz, maßgeblich den Modern Jazz. In ihrem Song „Chega de Saudade“ („No more blues“) zeigten sie erstmals die magische Verbindung von weichem, geflüstertem Gesang und virtuoser Gitarrenbegleitung.

 

Am 19. Oktober 2019 findet in den Räumen des Ganztagsgymnasiums Osterburken (GTO) zum bereits 33. Mal das traditionsreiche Jazzsymposium statt. Beim diesjährigen Schuljazzfestival erwarten die GTO-Jazzer als Gäste die Bands des Kopernikus-Gymnasiums aus Aalen-Wasseralfingen, des Albert-Schweitzer-Gymnasiums aus Crailsheim, des Goethe-Gymnasiums aus Ludwigsburg und des Thomas-Strittmatter-Gymnasiums aus St. Georgen. Die Bands werden am Vormittag zusammen die Komposition „Requiem für den Amazonas“ des jungen Jazzsaxophonisten Johannes Ludwig, eines ehemaligen Schülers des GTO, proben und beim Abschlusskonzert ab 19 Uhr in der Aula des GTO uraufführen.

Osterburken. (adb) Als ungemein stimmungsvoller und unterhaltsamer Höhepunkt des inzwischen 32. Jazz-Symposiums des Ganztagsgymnasiums Osterburken (GTO) fungierte am Samstagabend das Abschlusskonzert in der Aula: Nicht weniger als acht Ensembles präsentierten ihr Können und verwirklichten dabei sicher auch manchen in den tagsüber angebotenen Workshops erlangten „Kunstgriff“.

Weitere aktuelle Beiträge

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung - klicken Sie dazu auf "Weitere Informationen". Durch die beiden anderen Schaltflächen lässt sich die Behandlung von Cookies einstellen: "OK" erlaubt die Nutzung von Cookies, "Ablehnen" verbietet sie.