Weltweit gefragte Dozenten bereiten in Combos die jungen Talente vor

Das 31. GTO-Jazz-Symposium in der Aula des Ganztagsgymnasiums Osterburken unter der erstmaligen Leitung von Patrick Penndorf, einem Musiklehrer am GTO, zog, wie auch letztes Jahr, weit über 200 Zuschauerinnen und Zuschauer, unter ihnen viele eingefleischte Jazz-Fans, in seinen Bann. Das Jazz-Symposium steht in Zusammenhang mit den „Begegnungen der Schulmusik“ und wird durch das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Landes gefördert.

Der folgende Artikel stammt aus den Fränkischen Nachrichten, © Fränkische Nachrichten, Montag, 26.10.2015

Osterburken. (adb) Zum inzwischen 29. Male stellte das Jazzsymposium des Ganztagsgymnasiums Osterburken (GTO) klar, als echte „Hausnummer“ auf dem Gebiet künstlerisch wertvoller Instrumentalmusik zu gelten. Im Jubiläumsjahr der 1965 gegründeten Einrichtung musizierten die insgesamt fünf Teilnehmer unter dem Signum „Begegnungen der Schulmusik“.

„Es ist cool, da es so viele sind!“ – dieser eine Satz einer begeisterten jungen Schülerin steht stellvertretend für alles, was das 29. Jazz-Symposium am Ganztagsgymnasium ausmachte. Bereits zum 29. Mal trafen beim GTO – Jazz – Symposium zahlreiche junge Musiker zusammen, um gemeinsam zu musizieren und sich und die Öffentlichkeit an der verbindenden Magie des Jazz zu erfreuen.

Das traditionelle Jazz-Symposium findet in diesem Jahr mit den Gastbands vom Schubart-Gymnasium Aalen, dem Michelberg-Gymnasium Geislingen, der Freien Schule Anne-Sophie und dem Goethe-Gymnasium Ludwigsburg statt, die Gäste der GTO Bigband sind.

Weitere aktuelle Beiträge