Am GTO wurde im Jahr 2000 beschlossen, gemeinsame multilaterale Projekte mit europäischen Partnerschulen durchzuführen, die von der Europäischen Union im Rahmen ihres Förderprogramms des Lebenslangen Lernens Comenius unterstützt werden.
Durch dieses Programm werden multilaterale internationale Schulpartnerschaften initiiert und gefördert. Diese Kooperation soll dazu beitragen, den europäischen Gedanken intensiver in die eigene Schularbeit einzubringen, thematisch die verschiedenen zweijährigen Projekte in die Schulcurricula zu integrieren und durch eine enge Zusammenarbeit zwischen den Partnern, durch Informations- und Erfahrungsaustausch die Vielfalt Europas, aber gleichzeitig auch unsere gemeinsame kulturhistorische Basis zu betonen.Die oben genannten Gemeinsamkeiten und Vielfalt sollen die europäischen Schüler als Anregung und Bereicherung erkennen. In diesem Sinne dient das Comenius-Projekt direkt dem effektiven Lernziel der interkulturellen Erziehung, die als globales pädagogisches Konzept zu verstehen ist und nicht im engeren Sinne als pure Landeskunde. Gemeinsame Arbeitssprache für alle beteiligten Partnerschulen ist Englisch. Auf diese Art und Weise können die Sprachkenntnisse unserer Acht- und Neuntklässler unter Beweis gestellt werden.
Am GTO nehmen jährlich 60 bis 70 Achtklässler als Gastgeber am Projekt teil. Zusammen mit ihren europäischen Gästen arbeiten sie in thematisch gebundenen Workshops, die von vielen GTO-Kolleginnen und Kollegen auf Englisch angeboten werden.
Gleichzeitig fährt die gleiche Anzahl von Neuntklässlern ins Ausland. So nehmen ca. 130 Schülerinnen und Schüler und ca. 25 Lehrer des GTO am Comenius-Projekt jährlich teil. Wir haben 11 Partnerschulen in 8 europäischen Ländern: in Holland, Belgien, Italien (2), Frankreich (2), Spanien, Schweden, Polen, Ungarn (2) und sind ständig bemüht, diesen Kreis zu erweitern (die Partnerschaften mit Schweden und teilweise  mit Spanien kamen auf Initiative und Vermittlung unserer Schule zustande). Darüber hinaus ist das Ganztagsgymnasium Osterburken zusammen mit den Schulen in Holland und in Belgien Teil des “governing body“ and des “daily management“ aller Projekte. Das bedeutet, dass unsere Schule aktiv an der Finalisierung aller Projektplanungen, Anträge, Konzepte mitwirkt und ein Teil der gemeinsamen Koordination als “second coordinator“ wahrnimmt.
Durch den Aufenthalt in Gastfamilien lernen unsere Schülerinnen und Schüler die dortige Lebensweise kennen, reflektieren darüber in Bezug auf ihre eigenen Erfahrungen und entwickeln auf diese Art und Weise ihr europäisches Bewusstsein, wobei so manche existierenden Vorurteile kritisch betrachtet und revidiert werden können. Die Schüler am GTO werden für ihre Teilnahme am Projekt inhaltlich und methodisch in speziellen AG-Unterrichtsstunden während des Schuljahrs gezielt im Hinblick auf ihre Rolle als Gastgeber und später als „Botschafter“ des GTO im Ausland vorbereitet. Diese Vorbereitungsstunden werden von Frau L.i.A. Irene Knapp und Herrn StR Konstantin Kostadinov angeboten.
Nicht nur eine Schule, sondern alle beteiligten Partner senden gleichzeitig während der so genannten „Europäischen Woche“ Schüler ins Ausland und empfangen Gäste, wodurch durch ganz Europa verteilt mehrere solche Gruppen entstehen, die sich um gegenseitiges Verständnis bemühen, Probleme zusammen zu lösen und gezielt ein Thema zu bearbeiten.
Wenn die Schüler nach einer Woche zurückkehren, werden sie mit ihren Klassenkameraden, die irgendwo in Europa am gleichen Projekt beteiligt waren, in einen fruchtbaren Gedankenaustausch treten.

Einige unserer Projekte waren:
  • “Europe on the Move“
  • “Arts and Sports“
  • “Keep an Eye on Europe: Environmental Issues“
  • “What Makes Us Europeans?“
Während der Comenius-Koordinatoren-Konferenz in Hondschoote, Frankreich vom 26.09.12 bis 30.09.12  wurde das neue Projekt (2013-2014) besprochen und inhaltlich vorbereitet. Es trägt den Namen “Beware – Be Aware!“ (European Youth: Challenges and Perspectives“)  und hat als Kernthema die Herausforderungen, mit denen die jungen Menschen Europas konfrontiert werden:
Karriereperspektiven, Gesundheitsrisiken, Manipulationen durch Medien, Werbung etc. Koordinator des Comenius-Projekts am GTO ist Herr StR Konstantin Kostadinov. Zum Comenius-Team gehören auch Frau L.i.A. Irene Knapp und Frau StR'in Julia Hallanzy.

Dieser Text wurde von StR K. Kostadinov verfasst.

Weitere aktuelle Beiträge