Elternbeirat sieht Schule gut aufgestellt – energetische Sanierung kommt

In ihrer Eröffnungsansprache gratulierte die Vorsitzende des Elternbeirats, Sabine Chilla, der Vorstandsvorsitzenden des „Vereins der Freunde und Förderer e.V.“, Iris Zilling, und ihrer ebenfalls neugewählten Stellvertreterin Michaela Oesinghaus zu ihrer Wahl und sicherte dem neugewählten Vorstand eine gute und kollegiale Zusammenarbeit zu.

In ihrem Bericht umriss Schulleiterin Regina Krudewig-Bartel die Aktivitäten in und um der Schule in den letzten Monaten und gab einen Blick in die nähere Zukunft. Zunächst verwies sie auf den am 11. März stattfindenden Berufs- und Informationstag, der zusammen mit der RSO für die Jahrgangsstufe 1 bzw. für die 9. Klasse durchgeführt wird. Im Rahmen dieses Tages soll die, dem GTO kürzlich von der Firma ZIEHL-ABEGG in Künzelsau, angetragene Bildungspartnerschaft initiiert werden. Der Gewinn eines global agierenden Unternehmens, das bereits über die Schüler-Ingenieurs-Akademie mit dem GTO kooperiert, sei für das GTO eine echte Bereicherung, so Krudewig-Bartel. Für den Übergang in die Oberststufe seien künftig zwei Förderstunden im Deputat der Schule durch das Kultusministerium vorgesehen. Ferner kündigte Krudewig-Bartel eine energetische Sanierung des Schulgebäudes an. Geplant sei weiterhin – in Kooperation mit dem „Verein der Freunde und Förderer“ die Anschaffung eines Whiteboards für den neu einzurichtenden Medienraum 6.3. Im Anschluss daran berichtete Krudewig-Bartel über die erwartungsgemäß nicht erfolgreiche Stellen-ausschreibung im Fach Kunst, die angesichts der guten Arbeit von Franziska Münkel allerdings kurzfristig unproblematisch sei. Zu Nachfragen führte die Problematik der kurzfristigen Ausfälle infolge der Elternzeit vor allem in der Oberstufe. Hier verwies die Schulleitung auf die Balance zwischen dem gesetzlich verankerten Recht der Lehrkraft auf Elternzeit, die aber der Verantwortung für die der Schule anvertrauten Kinder gegenübersteht. Die Schulleitung bat um Verständnis für die zeitweise vorkommende Endlichkeit der Vertretungsmöglichkeiten, der aber immer das Bemühen um bestmögliche und adäquate Abhilfe vorausgeht. Hinsichtlich der Flüchtlinge verwies Krudewig-Bartel auf die sehr guten Erfahrungen in der Schule. Bislang, so die Schulleiterin, seien zwei Anfragen durch Flüchtlingsbetreuer erfolgt. Beide Flüchtlinge (jeweils ein junger Mann aus Afghanistan und aus Syrien) seien außerordentlich lernwillig und dankbar und durch „ihre“ Klassen hervorragend integriert. In diesem Zusammenhang verwies Krudewig-Bartel auf die Gesamtsituation in Baden-Württemberg. Gerade Gymnasien auf dem Lande seien im Vergleich zu Berufsschulen und städtischen Schulen in einer sehr glücklichen Lage. Hinsichtlich möglicher Neuaufnahmen der 5. Klassen im nächsten Schuljahr durfte sich die Schule, so die Schulleitung, über das Interesse von etwa 120 Kindern beim Informationstag freuen.

In ihren nachfolgenden Ausführungen unterstrich Sabine Chilla, dass die Schule insgesamt gut aufgestellt und auf einem guten Weg sei. Zugleich verwies sie auf gut frequentierte Angebote zur Elternfortbildung. In diesem Zusammenhang bot der Stellvertretende Schulleiter des GTO, Uwe Rossa, sofort die Bereitstellung ansprechender Tagungsräume an. Mit dem Verweis auf den nächsten Bücherbasar am 10. April zwischen13.00 und 16.30 Uhr klang der Abend bei einem gemütlichen Beisammensein aus.

Weitere aktuelle Beiträge

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung - klicken Sie dazu auf "Weitere Informationen". Durch die beiden anderen Schaltflächen lässt sich die Behandlung von Cookies einstellen: "OK" erlaubt die Nutzung von Cookies, "Ablehnen" verbietet sie.