Die Kirche St. Mauritius, ehemalige Wallfahrtskirche, bereits 1281 erstmals urkundlich erwähnt, mit ihren Wandmalereien aus dem 14. und 15. Jahrhundert, bot am Sonntagnachmittag das passende Ambiente für das Adventskonzert „Himmlische Musik zum Advent“. Das Konzert wurde von Lehrern und Schülern des Ganztagsgymnasiums Osterburken (GTO) gestaltet. Unter der Leitung von Jens Schwingel boten die Musikerinnen und Musiker eine wunderbare Mischung aus historisch klassischer Instrumentalmusik und Gesang. Zwischen den einzelnen Beiträgen verlas Elke Autrata Geschichten zur Weihnachtszeit.

Jens Schwingel hieß die Zuhörer herzlich willkommen und dankte im Namen der Musikerinnen und Musiker für die Einladung. Mit dem „Kanon in D“ von Johann Pachelbel eröffneten Juliane Oehrl (Klavier) und Christian Langewellpott (Violoncello) das Konzert. Es folgte von Johann Sebastian Bach die Arie „Großer Gott, o starker König“ aus dem ersten Teil des Weihnachtsoratoriums, wobei Tim Winkelhöfer mit seiner ausdrucksvollen Bassstimme unter der Begleitung von Juliane Oehrl (Klavier) und Christian Langewellpott (Violoncello) glänzte.
Von dem französischen Komponisten Léon Boëllmann spielte Jens Schwingel im Anschluss die Komposition „Offertoire“, die sich durch ihre elegante Stimmführung und Poesie auszeichnet, auf der kleinen, aber feinen Orgel der Kirche. Ebenfalls unter Orgelbegleitung sangen danach alle „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“. Christian Langewellpott spielte mit einer bravourösen Virtuosität auf der Blockflöte die Sonate für Blockflöte und Basso continuo in B-Dur von Jean Baptiste Loeillet, einem Komponisten des Barock, unter Klavierbegleitung von Jens Schwingel.
Ein musikalischer Leckerbissen wurde den Zuhörern mit der Arie „Ombra mai fù“ aus der Oper Xerxes von Georg Friedrich Händel geboten. Elke Autrata sang mit ihrer ausdrucksvollen Sopranstimme und das Ensemble Jens Schwingel (Klavier) und Christian Langewellpott (Violoncello) begleitete einfühlsam. Jens Schwingel ließ danach an der Orgel die „Berceuse“ von Félix Alexandre Guilmant, eine Bearbeitung eines französischen Weihnachtsliedes, gefühlvoll erklingen. Claire Winkelhöfer sang mit ihrer Sopranstimme unter Klavierbegleitung ihres Vaters Klaus Winkelhöfer „Marias Wiegenlied“. Beeindruckend war, wie hier Vater und Tochter harmonisch musizierten.
Christian Langewellpott (Blockflöte) und Jens Schwingel (Klavier) spielten einen lebhaften Satz aus der Sonate für Blockflöte und Basso „continuo in G-Dur“ von Jean Baptiste Loeillet. Die Komposition bot den Interpreten eine Vielfalt von Ausdruckmöglichkeiten.

Der Vorsitzende des Fördervereins St. Mauritius Hemsbach, Peter Hauk, dankte zum Abschluss allen Musikerinnen und Musikern und freute sich, dass es gelinge, fast jedes Jahr dieses Konzert hier durchzuführen. Hauk betonte, dass in diesem Kleinod schon vor 1000 Jahren Advent gefeiert wurde und in dieser Kirche nicht nur Gottesdienste gefeiert werden, sondern sich auch Menschen begegnen. Hauk wünschte allen Anwesenden einen schönen Advent und ein frohes Weihnachtsfest. Zum Abschluss sangen alle unter Orgelbegleitung „Tochter Zion, freue dich, jauchze laut Jerusalem“. Fotos: J. Häfner