Nach 36 Jahren am Ganztagsgymnasium Osterburken endet die Schulzeit von Oberstudiendirektor Willi Biemer. In einer fast vierstündigen Feier wurde der beliebte Schulleiter im Beisein von rund 200 Ehrengästen in den Ruhestand verabschiedet.

Osterburken. Gleichzeitig wurde eine neue Ära beim GTO eingeläutet: Erstmals seit ihrem Bestehen wird die Ganztagsschule von einer Direktorin geleitet. Regina Krudewig-Bartel wurde offiziell als neue Schulleiterin eingeführt.

Nach der Eröffnung durch das Blasorchester mit "Three Händel Miniatures" (Leitung von Patrick Penndorf) begrüßte der stellvertretende Schulleiter Uwe Rossa die Gäste und betonte, dass Oberstudiendirektor Biemer die sehr gut aufgestellte Schule nach 36 Jahren als Lehrer, Stellvertreter und Direktor verlasse. Er sei der Motor der Schule gewesen. Dafür und für die vertrauensvolle Zusammenarbeit galt ihm der Dank. Rossa freute sich auch, dass mit der neuen Leiterin ein nahtloser Übergang gewährleistet sei.

Offene Lernatmosphäre

Nach einem weiteren Musikstück gratulierte Vittorio Lazaridis, Abteilungsleiter am Regierungspräsidium Karlsruhe, zu der "wunderbaren Schule" und verabschiedete den Schulleiter aus seinem Amt. Biemer, der eigentlich die elterliche Mühle übernehmen sollte, habe sich für die Schulausbildung entschieden. 1979 sei er als Studienassessor nach Osterburken gekommen. Seine Arbeit im elterlichen Betrieb und der parallel dazu erkämpfte Weg zur Bildung habe Biemer, so Lazaridis, den hohen Wert von ganzheitlicher Schulausbildung gelehrt. Umfassendes Verantwortungsbewusstsein und diszipliniertes Arbeiten habe er gelernt und in der beachtlichen, bald 40-jährigen Tätigkeit am GTO in vielen Funktionen tagtäglich vorgelebt. Unter seiner Führung habe sich die Schule gut entwickelt. "Die Förderung von Kindern, die nicht der Bildungselite entsprangen, lag Ihnen besonders am Herzen", so Lazaridis. Weiter bescheinigte er Biemer große Kommunikationsfähigkeit und eine zuversichtlich-optimistische Haltung gegenüber Lernenden und Lehrenden, wodurch er dem GTO seine charakteristische offene Lernatmosphäre geschenkt habe. Biemer könne das Gymnasium wahrhaftig als sein Lebenswerk bezeichnen, schloss er und übergab die Entlassungsurkunde, verbunden mit guten Wünschen. Für Ehefrau Pia gab es ein Blumengebinde.

Eine besondere Freude war es für Vittorio Lazaridis, dass für Kontinuität im Leitungsteam gesorgt sei. In wenigen Tagen werde die neue Schulleitung die Amtsgeschäfte direkt aus den Händen des Vorgängers übernehmen. Als Nachfolgerin begrüßte er Studiendirektorin Regina Krudewig-Bartel, die von Möckmühl nach Osterburken wechselte. Ihr wünschte er eine glückliche Hand.

Nach Musikstücken der Piccola Banda unter Leitung von Juliane Oehrl betonte Landrat Dr. Achim Brötel, dass "nicht jeder so lange die Schulbank drücken muss wie Willi Biemer", der immerhin 36 Jahre gebraucht habe, um das Versetzungsziel zu erreichen. Für die GTO-Familie markiere der Tag einen Einschnitt. Zum hohen Stellenwert von Schule und Bildung im ländlichen Raum habe Willi Biemer beigetragen, der beinahe zu jeder Tages- und Nachtzeit präsent gewesen sei und die Schule umsichtig geführt habe - "erfolgreich, unaufgeregt und konsequent, eher mit leisen Tönen und immer auf Ausgleich bedacht, mit Sinn für das Machbare, ein absoluter Pragmatiker", betonte Brötel voll Hochachtung für Biemer und seine beeindruckende soziale Kompetenz. Für ihn folge nun ein neuer Lebensabschnitt: "Nie mehr Ferien". Der neuen Direktorin bescheinigte der Landrat, sie habe das Rennen mit fachlicher Kompetenz und klaren Vorstellungen, aber auch mit gewinnendem Wesen gemacht. "Sie sind die richtige Frau am richtigen Platz. Das GTO ist in sehr guten Händen."

Nach der Klezmer-Gruppe mit "Bei mir bist du schejn" unter der Leitung von Gernot Ludwig eröffnete MdB Margaret Horb den Reigen der Grußwortredner. Als ehemalige Schülerin betonte sie, dass Biemer das Profil des GTO mitgeprägt habe. MdB Dr. Dorothee Schlegel sagte, dass Willi Biemer mit spezifischen Angeboten den Fortbestand des GTO gewährleistet habe. Bürgermeister Jürgen Galm betonte, dass die Person des Schulleiters für die Stadt eine besondere Bedeutung habe. Die Schule sei auch wegen ihres guten Rufs und Erfolgs ein wichtiger Standortfaktor für Osterburken und die Nachbarkommunen. Daran habe Biemer besonderen Anteil.

Dankesworte für den "Schulmann durch und durch" und den "Pädagogen von ganzem Herzen" gab es auch von Melitta Menz-Thomas, Leiterin des Referats Gymnasium am Erzbischöflichen Ordinariat in Freiburg, und vom geschäftsführender Schulleiter Ralf Trabold, sowie von Rektor Michael Dier von der Realschule und von Achim Brümmer für den Personalrat.

Schülersprecher Leon Köpfle dankte im Namen aller Schüler dafür, dass Biemers Bürotüre stets offen stand, um sich die Probleme und Nöte der Schüler anzuhören. Dank und Anerkennung gab es auch von der Elternbeiratsvorsitzenden Sabine Chilla. Eine solche Verbundenheit der Eltern und Schüler zu einer Schule finde man selten. Die Eltern seien sehr zufrieden, "denn sie wissen, die Kinder sind im GTO sehr gut aufgehoben". Dr. Jutta Gutensohn würdigte im Namen der Vereinigung der Freunde und Förderer die vielen Projekte. Auf spaßige Art verabschiedete sich der Technische Leiter Thomas Zemmel von seinem Chef.

"Sieben gute Jahre"

Nach einer sportlichen Vorführung der Fachschaft Sport unter Leitung von Annette Bommer war es Willi Biemer ein großes Bedürfnis, Dank zu sagen für die guten Wünsche und die stets gute Zusammenarbeit, wobei er auch seine Frau Pia und seine Eltern einschloss. Seine Zeit als Schulleiter bezeichnete er als "sieben gute Jahre". Seiner Nachfolgerin wünschte er alles Gute. "Ich bin sehr zuversichtlich, dass das Schiff GTO unter Ihrem Kommando weiter Kurs halten wird. Der Wind steht gut." Symbolisch überreichte er ein kleines Steuer und das Buch des GTO.

"Bleiben Sie dem GTO gewogen", wünschte sich Biemer und sagte schlicht "Goodbye und Adieu". Die neue Direktorin dankte für die guten Wünsche und freute sich auf die Arbeit am GTO, an dem ein besonderer Geist herrsche. Der Lehrerchor unter Leitung von Georg Fischer sang das Lied "Für Frauen ist das kein Problem". Mit dem GTO-Song, komponiert zum 50. Schuljubiläum, endete die Feier.

Willi Biemer(Fünfter von rechts) wurde als Rektor des GTO verabschiedet, Regina Krudewig-Bartel (Zweite von links) als neue Schulleiterin in ihr Amt eingeführt.

Dieser Artikel ist erschienen in den Fränkische Nachrichten, Mittwoch den 15.07.2015, Verfasser: Frodl