Der zweite Platz beim Badenfinale des Leichtathletik-Wettbewerbs von „Jugend trainiert für Olympia“ in der Wettkampfklasse 4 (Schüler mit Geburtsjahrgang 2004 und jünger) ist der größte sportliche Erfolg der jüngeren Schulgeschichte des Ganztagsgymnasium Osterburken. Betreut wurden die GTO-Schüler im Mannheimer Michael-Hoffmann-Stadion von den Sportlehrern Herbert Zemmel und Daniel Kurfiss.

Es setzte immer wieder Regen ein. Die Bedingungen für die 16 Schulen, die sich für den Wettbewerb qualifiziert hatten, waren schlecht. Von den widrigen Bedingungen waren am wenigsten noch die 800m-Läufer zu Beginn betroffen. Der nach lang anhaltenden Kniebeschwerden wieder genesene Ganztagsschüler Johannes Knoblach lief in 2:29 Minuten die viertbeste Zeit aller Mittelstreckenläufer. Sein Mitschüler Jonas Baier kam nach 2:46 Minuten ins Ziel. Auf dem 4. Platz lag das GTO nach der ersten Disziplin. Im Hochsprung sprang die Mannschaft auf Rang 1 des Teilnehmerfeldes. Zu Beginn war der Tartan auf der Anlage noch nass. Kein Athlet hatte Hochsprung-Spikes dabei. Auch nicht Justus Geiger. Seine zweite Höhe an diesem Tag war 1,30 Meter. Beim ersten Versuch rutschte er beim Anlauf in Kurveninnenlage vor dem Absprung auf der nassen Bahn aus. Er blieb zum Glück unverletzt. Beim zweiten Durchgang lief er dann mit weniger Tempo zur Absprungstelle, verließ sich auf seine Sprungkraft und überwand schließlich die Höhe. Die Bahn trocknete im Lauf des Wettbewerbs ab, zwischenzeitlich ließ sich sogar die Sonne blicken. Auf der am Ende abgetrockneten Bahn übersprang er schließlich 1,55 Meter. Simon Bopp überquerte die Latte bei 1,40 Meter, was für ihn persönliche Bestleistung ist.

Wenige Minuten später spurtete Geiger beim 50m-Sprint in 6,87 Sekunden ins Ziel, Matteo Ianellos Zeit blieb bei 7,14 Sekunden stehen. Die Osterburkener bauten mit diesen Leistungen den Vorsprung auf das Oken-Gymnasium Offenburg weiter aus. Ein Podestplatz schien damit gesichert zu sein, da das viertplatzierte Team, das Schönborn-Gymnasium Bruchsal, mit weitem Punkteabstand folgte.

Im Ballwurf verteidigten die Ganztagsschüler auf dem inzwischen wieder regennassen Tartan die Führung gegen die Offenburger, die in dieser Disziplin aber Zähler aufholen konnten. Erik Kühling warf auf Osterburkener Seite mit 41,50 Metern persönliche Bestweite, Justus Geiger erzielte mit seinen 47,50 Metern das fünfbeste Resultat in der Wurfkonkurrenz.

Der Vorsprung auf das Oken-Gymnasium schmolz nach dem Weitsprung weiter zusammen, obwohl Matteo Ianello, nach einer Regenunterbrechung, mit 5,05 Metern einen persönlichen Rekord erzielt hatte. Noel Odiari sprang als zweitbester Springer des GTO auf 4,20 Meter..

Kim Wetterauer als Startläufer der Neckar-Odenwälder hatte sich kurz vor dem abschließenden Staffel-Wettbewerb am rechten Fuß verletzt. Eine Staffelummeldung war nicht mehr möglich. Er musste starten. Mit großem Rückstand auf die Offenburger übergab er den Stab an Simon Bopp, der den Abstand nicht verringern konnte. Matteo Ianello machte dann doch noch einige Meter gut, Jonas Baier kam schließlich als Schlussläufer an zweiter Stelle mit über 1 ½ Sekunden Rückstand auf das Oken-Gymnasium Offenburg ins Ziel, das damit Badischer Meister wurde.

„Der ist bereits 18!“, behauptete frech ein Offenburger Gymnasiast, als Justus Geiger, 13 Jahre alt, bei der Siegerehrung als bester Leichtathlet des Badenfinales ausgezeichnet wurde. Mit seinen herausragenden Leistungen beim Hochsprung, Sprint und Wurf hatte er sich die neidischen Blicke und die Anerkennung der Konkurrenz redlich verdient und war schließlich stolz darauf, zusammen mit seinen Mitschülern dem Ganztagsgymnasium den Vizemeistertitel gesichert zu haben.

Weitere aktuelle Beiträge

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung - klicken Sie dazu auf "Weitere Informationen". Durch die beiden anderen Schaltflächen lässt sich die Behandlung von Cookies einstellen: "OK" erlaubt die Nutzung von Cookies, "Ablehnen" verbietet sie.
Weitere Informationen Ok Ablehnen