Am 21.11.2016 erwartet die Klassen 5b (Frau Erning) und 5d (Herr Schröder) ein besonderer Leckerbissen. Die niederländische Weltbürgerin Marie-Therese Schins liest ab 14.05 Uhr in der GTO-Bibliothek aus ihrem Buch "Ich will keinen Krieg“. Damit öffnet sie ihren Zuhörern neue Horizonte und gibt den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in ihren literarischen Erfahrungsschatz.

Ihre Themen sind unter anderem Frieden, andere Kulturen und interkulturelle Projekte, Abschied nehmen, Sterben, Tod und Trauer und Jung und Alt. Diese und weitere Aspekte verarbeitet sie zusammen mit ihren Reiseerlebnissen in Afrika, Indien, Ozeanien, Nord- und Mittelamerika und China. Weitere Themen sind die Familie, Geschwister, Gefühle, Umwelt, Klinik-Clowns, Anderssein, Homosexualität, Drogen und Gefängnis. Zugleich öffnet sie ihren Lesern neue Zugänge über das kreative Schreiben, in Mal- und Schreibstätten und mit Entspannungs- und Körperübungen. Zeichnen, das Malen nach Musik und das Lesen fremder und eigener Texte gehört ebenso in ihr Repertoire. Schins, deren Leben als siebtes von zehn Kindern nicht immer einfach verlief, entschloss sich bereits mit acht Jahren, etwas für Kinder zu tun, denen es nicht so gut geht. Ihre Ausbildung zur Kinderbibliothekarin und Stellen in der Kinderbibliothek von Nijmegen bzw. in Kinder- und Jugendbibliotheken in Hannover waren die Anfangspunkte einer beeindruckenden Karriere. Seit 1974 ist sie freie Autorin, Journalistin und Malerin in Hamburg. Dort hat sie einen Lehrauftrag für das Fach Sprache und Kommunikation, Kinder- und Jugendliteratur. Zugleich ist sie Dozentin sowohl an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften für Kreatives Schreiben im Fach Ästhetik und Kommunikation als auch am Hamburger Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung. Sie bildete sich in Poesie- und Schreibtherapie am Fritz Perls Institut in Düsseldorf und am C.G. Jung-Institut in Zürich weiter.

Darüber hinaus wirkt Schins in zahlreichen Projekten aktiv mit. Sie ist nicht nur gewähltes Jurymitglied der Initiative "Switch - in vier Tagen um die Welt" (ein Projekt der Kulturbrücke Hamburg e.V.), sondern auch Mitwirkende beim Kinderbuchhaus im Altonaer Museum Hamburg. Ferner ist sie Mitbegründerin des Instituts für Trauerarbeit in Hamburg. Zudem ist sie eine von Amnesty International und Stiftung Lesen empfohlene Autorin zum Thema Kinderrechte.

Oftmals auch auf Reisen hilft Schins in Indien und Afrika Schulen zu bauen und macht Workshops mit Kindern, in denen sie mit ihren Schützlingen liest, malt und schreibt. Sie veröffentlichte zahlreiche Kinder- und Jugendbücher, Fachaufsätze und Rezensionen. Sie ist Mitarbeiterin bei diversen Rundfunkanstalten (RBB, NDR und WDR) und dem Fernsehen. Zudem führt sie (Schreib-)Seminaren durch und ist vielfache Preisträgerin u.a. beim Deutschlandfunk 2012.