• Die Firma PAN-DUR hat dem Ganztagsgymnasiums Osterburken (GTO) für alle Schüler und die Lehrerschaft 2500 Masken gespendet und damit einen wertvollen Beitrag für die Einhaltung der vorgeschriebenen Maßnahmen im Rahmen des Präsenzunterrichts geleistet. Die Masken sind aus Baumwolle und können bei 60 Grad gewaschen und wiederverwendet werden.

  • Das Kultusministerium hat alle knapp 5.000 öffentlichen und privaten Schulen sowie alle rund 8.900 Kindergärten und Kindergartenträger in Baden-Württemberg in Hinblick auf das Coronavirus informiert. (...)

  • Im Rahmen der Gewaltprävention am Ganztagsgymnasium Osterburken (GTO) gibt es für interessierte Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen auch in diesem Jahr wieder von Ende Januar an bis Mitte März das Projekt „Wehr dich – aber richtig!“. Die Veranstaltungen sind stets in der 7. bis 9. Stunde.

  • 21 Schülerinnen und Schüler aus einer Schule in Dunkerque in Nordfrankreich waren vom 12. bis 16. März 2018 bei Familien aus den 9. Klassen des GTO zu Gast. Sie wurden von ihren Lehrern Ange Marie Tournemine und Robert Duffau begleitet. Auf deutscher Seite hatten Irene Knapp und Marina Wiznerowicz ein umfangreiches und vielseitiges Besuchsprogramm vorbereitet.

  • Das Ganztagsgymnasium Osterburken wurde für ein Kunstprojekt im Rahmen des Europäischen Kulturerbe-Jahres ausgewählt, das die Aufmerksamkeit der höchsten Kreise in Frankreich und Deutschland findet. Es stellt einen Meilenstein in der deutsch-französischen Freundschaft und Zusammenarbeit dar. An dem Projekt sind drei Schulen aus der Region Grand Est in Frankreich und weitere zehn Schulen aus Baden-Württemberg beteiligt. Das Projektkonzept Fraternité / Brüderlichkeit sieht für 2018 die Schaffung von insgesamt 16 Kunstwerken durch 16 Tandems deutscher und französischer Künstler vor.

  • Man stelle sich vor: die eigene Tochter und der junge Liebhaber jagen einem nicht (mehr) vorhandenen Vermögen hinterher. Man hat einen maulfaulen König als unfreiwilligen Ehrengast, den man schon vor langer Zeit richtig eingewickelt hat. Der Direktor einer Irrenanstalt, der als Therapie selbst konstruierte Aluminiumhelme gegen Gehirnstrahlen verschreibt, kommt zu Besuch, um einem die richtige Behandlung angedeihen zu lassen. Der Überraschungsverlobte der Tochter hat (zu) viel mit einer Schlafwandlerin gemein. Man wird von einer esoterischen Vermögensverwalterin gepeinigt, die nicht nur sich selbst für im Grunde unsterblich hält. Und dazwischen ein frecher Butler, der um wirklich keinen Spruch verlegen ist. Das gibt´s nicht? O doch, am Ganztagsgymnasium Osterburken waren sie alle zu Gast!

  •  

    Gedächtnisexperte Staub sorgt am GTO für großen Andrang

    Am GTO merkt man sich künftig wohl deutlich mehr: der Schweizer Gedächtnisexperte und –trainer Gregor Staub begeisterte mit seinem eloquenten Vortrag gleichermaßen Lehrer, Schüler und Eltern und führte die Schulgemeinschaft in die Geheimnisse eines effizienten Gedächtnistrainings und dessen Anwendungsmöglichkeiten im Schulunterricht ein.

  • Auf Initiative der Bibliothek und der Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen des Regierungspräsidiums Karlsruhe, kam Hans-Jürgen Feldhaus zur Autorenlesung ins GTO.

    Die Lesung wurde für die 5. Klassen veranstaltet und zog zahlreiche Leseratten in ihren Bann. Mit „Echt abgefahren!“ ist Feldhaus ein Volltreffer gelungen. Eine spannende Feriengeschichte über Freundschaft, Familie, Schule, Beruf, Erfolg, iPads und vielem mehr.

  • Zu einer coronabedingt etwas anderen Abiturfeier begrüßte die Schulleiterin des Ganztagsgymnasiums Osterburken (GTO), Oberstudiendirektorin Regina Krudewig-Bartel, die 62 Abiturientinnen und Abiturienten des Abiturjahrganges 2020, ihre Begleitungen und dazu weitere Ehrengäste, darunter Bürgermeister Jürgen Galm, des Weiteren den Ersten Landesbeamten des Neckar-Odenwald-Kreises, Dr. Björn-Christian Kleih, als Vertreter des Landrates, die Vertreter des Elternbeirats, Ulrich Hermann von der Sparkasse Neckartal-Odenwald und Dieter Ehmann von der Volksbank Kirnau. Ihr Gruß ging auch an das Kollegium des GTO und an die Veranstaltungsorganisatoren. Zuletzt dankte sie der Stadt Osterburken für die Möglichkeit der Ausrichtung der Veranstaltung in der Baulandhalle.

  • „Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.“ Dieser Satz dürfte vielen jungen und junggebliebenen „Schulveteranen“ noch in den Ohren klingen. Und gerade weil es den Königsweg für das Lernen nicht gibt, ist es dem Ganztagsgymnasium Osterburken (GTO) ein wichtiges Anliegen, wertvolle Hinweise für das bessere Gelingen dieses lebenslangen Prozesses zu vermitteln.

  • Die Praktische Pädagogin und Evolutionspädagogin Petra Sitzler berichtet auf Einladung der Schulleiterin des Ganztagsgymnasiums Osterburken (GTO), Regina Krudewig-Bartel, am Dienstag, den 15. Mai 2018 um 19 Uhr im Raum S1 des GTO über Hilfen bei Lernproblemen, Prüfungsangst, Stress bei Hausaufgaben und Konzentrationsschwierigkeiten. Sie stützt sich dabei auf die Erkenntnisse aus der Evolutionspädagogik®, deren Grundlagen sie anhand von Beispielen aus der Praxis erläutern wird.

  • Schulleiterin Regina Krudewig-Bartel überreichte in einer coronabedingt veränderten Zeremonie den Pensionären Irene Knapp, Georg Fischer, Michael Leix und Ernst Minninger nach jahrzehntelanger verdienstvoller Arbeit ihre Dankes- und Entlassungsurkunden. Alle vier, so Krudwig-Bartel, seien zu einer Zeit Lehrer geworden, als die Einstellungssituation selbst in Mangelfächern sehr schlecht war und haben sich trotz ihre zum Teil enorm weiten Umwege behauptet. Zugleich haben sich die vier künftigen Pensionäre in Bereichen engagiert, die nicht immer die Aufmerksamkeit erregten, die ihnen eigentlich gebühre. Sie alle werden Lücken hinterlassen, so der Vorsitzende des Personalsrats, Achim Brümmer.

    Nach ihrem Studium in Heidelberg der Romanistik und Anglistik trat Irene Knapp im Februar 1982 ihr Referendariat in den Fächern Englisch und Französisch in Eberbach und Neckarbischofsheim an. Nach ihrem Abschluss im Juli 1983 fand sie zunächst keine freie Stelle. Sie erzog drei Kinder, arbeitete im Rahmen der Volkshochschule (VHS) in der Erwachsenenbildung und gab Nachhilfeunterricht. Sie wirkte zudem als Gästeführerin in Mosbach und ging darüber hinaus zahlreichen ehrenamtlichen Tätigkeiten nach. 1998 führte eine dreimonatige spontane Krankenvertretung am Gymnasium Möckmühl zu einer erneuten Bewerbung für den Schuldienst. So wurde sie im September 2000 bis Juli 2001 Krankenvertretung am NKG Mosbach. Im September 2001 bis Juli 2002 hatte sie eine befristete Stelle am GTO, die im September 2002 in eine Festanstellung am GTO im Angestelltenverhältnis mündete. Als Sprachlehrerin hatte sie ein großes Interesse an Schüleraustauschen. Jahrelange arbeitete sie im Comenius – Team der Schule mit und war dazu an bilateralen Austäuschen mit Hondschoote und Dunkerque in Frankreich beteiligt. Irene Knapp kam ursprünglich für zwei Jahre und blieb für immer am GTO. Ihr Rat war bei den Kollegen stets geschätzt. Sie hatte in ihren vielen Dienstjahren stets für die Kinder des GTO und ihre Sorgen ein offenes Ohr, zeigte ihnen aber auch deutlich ihre Grenzen auf. Ihre freundliche, mütterliche und zugleich humorvolle Art blieben und bleiben vieler Generationen Schülerinnen und Schüler in dankbarer Erinnerung.

    Georg Fischer unterrichtete am GTO seit 1984 die Fächer Musik und Deutsch. Von 1987 – 1993 leitete er das schulische Blasorchester, in dem damals über 60 Schülerinnen und Schüler des GTO und der Realschule mitwirkten. Über viele Jahre hinweg erteilte Fischer auch den zweijährigen Elementarunterricht im Fach Querflöte, der zur Mitgliedschaft im Blasorchester hinführt. 1994 gründete er den Chor der Klassen 5 und 6, in dem auf seinem Höhepunkt über einhundert Schülerinnen und Schüler sangen. 1997 kam der Oberstufenchor hinzu, in den später auch die Mittelstufe einbezogen wurde. Gerade die Auftritte des Oberstufenchors unter seiner Leitung dürfen als ein Highlight der musikalischen Darbietungen in der Geschichte des GTO bezeichnet werden. Die Leitung der Chöre, zu der auch jährlich stattfindende Probentage in Weikersheim bzw. Tauberbischofsheim gehörten, hatte er bis 2007 inne. Im Jahr 2007 hatte Fischer die Gelegenheit, im Rahmen eines gut besuchten Seminars des Landeskongresses für Musikpädagogik Baden-Württemberg in Freiburg seine Erfahrungen als Leiter eines Schülerchores, der sich auf Popmusik spezialisiert hatte, vorzustellen. Fischer war auch der Initiator und Mitgestalter einer Reihe von jährlich stattfindenden Kammerkonzerten, bei denen sich in den Jahren 1988 – 1996 die Musiklehrer des GTO mit befreundeten Musikern aus der Region als Interpreten klassischer Musik präsentierten. Selbstverständlich trug Fischer musikalisch auch immer wieder zu Abschieds- und Jubiläumsfeiern im Kollegenkreis bei, wo er sich mit Liedvorträgen und Klavierstücken hören ließ.

    Geboren in Karlsruhe besuchte Michael Leix das hiesige Max-Planck-Gymnasium. Im Anschluss ging er für sein Studium der Biologie, Chemie und Geographie an die Universität Heidelberg. Im Anschluss leistete er seinen – damals keineswegs selbstverständlichen – Zivildienst bei der Arbeiterwohlfahrt in Karlsruhe ab. Es folgte das Referendariat am Ludwig-Wilhelm – Gymnasium in Rastatt und am Markgrafengymnasium in Karlsruhe. 1985-87 war er im Rahmen des von der Bundesregierung geförderten Sonderprogramms „Lehrer für Simbabwe“ an der All Souls Missionsschule in Mutoko als Lehrer tätig. Seit 1988 arbeitete Michael Leix am GTO. Er unterrichtete Biologie, Chemie, Erdkunde, NWT und BNT und war Fachbetreuer für Biologie. Mehr als 20 Studienfahrten führten ihn nach Sorrent an den Golf von Neapel. Er unterstützte von Anfang an den Comenius- bzw. Erasmus – Austausch mit eigenen Workshops zu Gewässeruntersuchungen und Kosmetik. Später war er Begleitlehrer bei Austäuschen mit Aalten (Niederlande), Brügge (Belgien) und Padua (Italien). Zuletzt vertrat er als Mitglied im Personalrat engagiert die Interessen seiner Kolleginnen und Kollegen. Seine ruhige und unaufgeregte Art waren im Kollegium sehr geschätzt. Sein fachliches Können wie auch den Schülerinnen und Schülern zugewandtes und freundliches Wirken findet bei seinen vielen jetzigen und ehemaligen Schülerinnen und Schülern die höchste Anerkennung. Dies beruhte auf Gegenseitigkeit. Er habe sich am GTO stets wohlgefühlt, betonte Leix in seiner Dankesrede.

    Nach seinem Abitur am Staatlichen Max-Planck-Gymnasium in Trier studierte Ernst Minninger ab 1975 die Fächer Physik und Mathematik an der Universität Kaiserlautern. 1982 machte es seinen Abschluss als Diplom-Physiker. Es folgte eine vierjährige Tätigkeit am Physikalischen Institut der Universität Tübingen mit dem Schwerpunkt Entwicklung und Berechnung eines hochauflösenden Neutronendetektors. 1986-91 machte er ein Studium der Sportwissenschaften am Institut für Sportwissenschaft der Universität Tübingen. Sein Referendariat leistete er ab 1992 in Balingen und Oberndorf am Neckar ab. 1994 beendete er seine Lehrerausbildung mit der Zweiten Staatsprüfung für die Laufbahnen des höheren Schuldienstes an Gymnasium. Er erhielt die Gesamtnote „mit Auszeichnung bestanden“. 1995 bis heute unterrichtete er am GTO die Fächer Physik, Sport, NWT und Ethik. 2016 übernahm er die Funktion des örtlichen Datenschutzbeauftragten, die er mit Engagement und im Interesse seiner Kollegen nachging. Sein kritischer, wie auch feinsinniger Humor, den er bei seinen Abschiedsworten erneut unter Beweis stellte, werden am GTO vermisst werden.
    Nach der rund eineinhalbstündigen Verabschiedung klang der Abend in Ruhe aus.

  • Landesweiter Aktionstag „Schulverpflegung“ zugunsten aller Schulmensen auch am GTO

    Bereits zum achten Mal veranstaltete die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Baden-Württemberg gemeinsam mit der baden-württembergischen Sektion der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. den landesweiten Aktionstag zugunsten aller Schulmensen im Land. Unterstützt und gefördert wurde dieser Tag im Rahmen der Offensive „Mach’s Mahl“ zudem vom Ministerium für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, sowie der Firma EDEKA Südwest und der AOK Baden-Württemberg.

  • Am 16.11.17 fand im Rahmen des Tages der Schulverpflegung in der Mittagspause mit freundlicher Unterstützung des Fördervereins des GTO eine Apfelverkostung statt. 50 kg Äpfel konnten dabei bereitgestellt werden, die von den Schülerinnen und Schülern der Klasse 7b mit Feuereifer appetitlich vorbereitet wurden. Unterstützt wurden die Schüler durch Kathrin Sebastian, Iris Zilling und Maren Schäfer, einer Lehrerin am GTO.

  • Forderung zu mehr Mut zu Erziehung zu Selbstständigkeit und mehr Vertrauen in die Erziehungsverantwortlichen

    Zahlreiche interessierte Bürgerinnen und Bürger nutzten die Gelegenheit, um sich in den Räumen des Ganztagsgymnasiums Osterburken (GTO) zu rechtlichen Fragen hinsichtlich der Erziehung von Kindern und Jugendlichen auszutauschen. Die 3. Familienkonferenz seit 2015 unter dem Titel „Erziehungsberechtigt – was heißt das – wie gelingt das?“ im Rahmen der Reihe „Familien in besonderen Lebenssituationen“ wurde von einem Team, bestehend aus Vertretern der evangelischen und katholischen Kirche, der Politik, den Kommunen und dem schulischen Förderverein des GTO, angedacht und organisiert. Zahlreiche Betroffene und Fachleute diskutierten kontrovers über die aktuelle Situation.

  • Mit Mo Asumang durfte das Ganztagsgymnasium Osterburken im Rahmen der Schul-Filmwoche 2018 vom 9. bis 13. April eine entschiedene Kämpferin gegen rechtsradikales Gedankengut begrüßen. Die Initiatoren der Initiative „Herz statt Hetze Neckar-Odenwald-Kreis“ hatten den Besuch Asumangs am GTO ermöglicht. Dem einführenden 45-minütigen Dokumentarfilm „Die Arier“ von und mit Mo Asumang folgte eine intensive und facettenreiche Diskussion. Asumang wird im Laufe der Woche weitere sechs Schulen besuchen.

  • Dem Ganztagsgymnasium Osterburken wurde zum zweiten Mal nach 2009 eine große Ehre zuteil: wie so viele Male zuvor in seinem Leben stellte sich der heute 87-jährige deutsch-amerikanische Autor und Historiker Dr. Kurt Salomon Maier, ein freundlicher und bescheidener Mann, einer großen doppelten, gerade in der heutigen Zeit aber unendlich wichtigen, Herausforderung: Der 1940 in das Internierungslager Gurs (SW-Frankreich) deportierte Maier besuchte die zehnten Klassen des GTO, um den Schülerinnen und Schülern aus erster Hand von den Ereignissen, die sein Leben für immer geprägt und verändert haben, zu berichten. Studiendirektor Joachim Bommer begrüßte unseren Gast.

  • Der Theater-AG des GTO unter der Leitung von Florian Pechbrenner ist zum Schuljahresende mit den gut besuchten Aufführungen des Stückes „Ruhig Blut“ ein Theaterstück mit „Biss“ gelungen.

  • Zu einer Theateraufführung der besonders bissigen Art lädt die Theater-AG des Ganztagsgymnasiums Osterburken herzlich ein.

  • 57 Kinder aus den Klassen 5a und 5c des Ganztagsgymnasium Osterburken (GTO) erlebten am vergangenen Montag eine rund einstündige Autorenlesung mit der Autorin Sonja Kaiblinger. Sie las Auszüge aus ihrem Buch " Scary Harry- Von allen guten Geistern verlassen" vor. Dies ist das erste Buch ihrer Reihe „Scary Harry“, von der es bereits sieben Bände gibt.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung - klicken Sie dazu auf "Weitere Informationen". Durch die beiden anderen Schaltflächen lässt sich die Behandlung von Cookies einstellen: "OK" erlaubt die Nutzung von Cookies, "Ablehnen" verbietet sie.